Nach sieben Wochen – das Ende der Transformationsreise

Zusammen mit allen Teilnehmern aus 2022 von Wrage bin ich am Ende meiner siebenwöchigen Transformationsreise angekommen. Mit einer Pausenwoche und einem Extra-Workbook mit Blick auf den Krieg in der Ukraine, waren es insgesamt neun Wochen, in denen ich mich auf die Arbeitsbücher, Themen, Rituale, Meditationen und spirituellen Gedanken in den Instagram Posts gefreut habe. 

Danke für dieses wunderbare, inspirierende Erlebnis.

Geschenk der Transformationsreise

Was wurde mir auf dieser Reise geschenkt?

Eine Transformationsreise führt zu einem besseren Verständnis, welche Wünsche in uns schlummern. Wieso wir es nicht wagen ihnen zu folgen, sie zu erfüllen und es manchmal schwer ist, Blockaden zu erkennen. Im Zentrum steht die Frage: “Was macht mich eigentlich glücklich und wie kann ich dieses Glücklichsein in meinem Leben verankern?”.
Ich habe mir zu jedem Wochenthema ein Zitat aus den jeweiligen Teachings herausgeschrieben, die mich besonders angesprochen und inspiriert haben:

      1. Klarheit
      “Zu wissen, wie du dich fühlen möchtest, ist die größte Klarheit, die du haben kannst.” – Danielle La Porte
      Die Erkenntnis, dass ich mir die Frage, wie ich mich fühlen möchte, bei allen meinen Entscheidungen und Zielsetzungen vorab stelle, wurde mir geschenkt.

      2. Loslassen
      “Der Geist muss trainiert werden, um den unerschöpflichen Fundus möglicher Gedanken und Erfahrungen zu erkennen, unter denen du jederzeit wählen kannst.” – Guru Jagat
      Ich wurde sanft daran erinnert, dass nicht nur mein Körper sondern auch mein Geist trainieren möchte, um in meinem Inneren aus dem Vollen schöpfen zu können. Ein wertvolles Geschenk.

      3. Mindset
      “Wenn du deine Schwingungen erhöhst, schaffst du Raum für Wunder in deinem Leben.” – Kyle Gray
      Positive Gedanken, die Konzentration auf Freude und das Gute erfordert Übung. Doch damit erreiche ich meine Energie hoch zu halten und hohe Schwingungen zu einem natürlichen Zustand zu machen, indem ich Liebe lebe und Dankbarkeit im Herzen trage. Das Verstehen, dass ich bewusst meine Schwingungen erhöhen und meine Energie zum Leuchten bringen kann, mit einer täglichen spirituellen Praxis, wurde mir geschenkt.


    Manifestation

      4. Vergebung
      “Zu Vergeben bedeutet, jede Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit aufzugeben und sich dafür eine erfüllte Zukunft zu schenken.” – Laura Malina Seiler
      Dieses Geschenk habe ich mir bereits selbst gemacht.

      5. Verbundenheit
      “Ahnenarbeit bedeutet das Betreten und Bearbeiten des eigenen Nährbodens.” – Kaja Andrea
      Manche Glaubenssätze, die uns hemmen, sind mit unseren Ahnen verwurzelt. Wenn ich dies spüre, habe ich das Geschenk einer Zeremonie erhalten, mit der ich mich meinen Ahnen nähern kann.
      Magie der Natur: “Es ist ein Geben und Nehmen, ein unablässiger Fluss, ein überwältigender Kreislauf. Wir sind Bestandteil dieses magischen Kreislaufs.” – Juliet Diaz
      Den Wechsel der Jahreszeiten in mir zu spüren und meine Gefühle und Handlungen damit in Einklang zu bringen, ist ein Geschenk und eine Herausforderung.

      6. Heilung
      “Dich selbst zu lieben, bedeutet dein gesamtes Sein zu achten, dein Inneres und Äußeres.” – Louise Hay
      Die Welt verführt uns, nur auf das Äußere zu achten. Doch wahrer Selbstwert bedeutet, sich mit sich selbst wohl zu fühlen, so Hay. Achtsamkeit und Selbstliebe, eine tägliche Übung und ein Geschenk.

      7. Manifestation
      “Das Universum reagiert immer auf die Energie hinter deinen Überzeugungen.” – Gabrielle Bernstein
      Für mich kommen hier all die vorherigen Übungen zu einem kraftvollen, inspirierenden Abschluss zusammen. Das Manifestieren von Wünsche ist mir nicht neu und doch habe ich diese Erinnerung als sehr wertvoll empfunden. Dem Universum vertrauen, der “liebevollen Führung”, wie es Bernstein nennt, fällt uns Menschen nicht leicht, weil es kein natürlicher Impuls ist. Die Welt, in der wir leben, ist von Angst, Hektik und Wettbewerbsdenken durchdrungen. Wir wenden uns negativen Gefühlen zu, die, wenn wir sie unbewusst auf das Universum ausrichten, Chaos und mehr Angst manifestieren. Liebe ist der Gegensatz, das Licht, es ist in allen Variationen das, was wir an das Universum senden sollten, um Liebe und positive Ereignisse zu manifestieren. In dem Teaching wurde ich daran erinnert, dass Manifestieren keine Kontrolle bedeutet, über das, was wir empfangen wollen. Es ist das Vertrauen auf das Universum, mich zu dem zu führen, was ich mir wirklich wünsche und noch viel mehr. 

      Okay, klingt wunderbar, aber wenn alles festgefahren scheint, eine dunkle Niedergeschlagenheit über allem liegt, ist es schwer, die Verbindung zum Universum zu spüren und noch schwerer zu vertrauen, dass es sich zum Guten wenden wird, wenn ich Liebe aussende. Bernstein kennt diese Zweifel und sagt, dass wir uns in diesen Zeiten für eine geistig-spirituelle Unterstützung öffnen sollten. Und diese Transformationsreise war für mich genau diese helfende Hand, eine gemeinsame Reise mit inspirierenden Impulsen und einem sanften, aber bestimmten Stoß in die Richtung, in die ich mich entwickeln möchte.

Wie die Reise für mich weitergeht

Wieso weiter? Das Ende der Transformationsreise ist doch nun erreicht, oder? Was mir diese Erfahrung gezeigt hat ist, dass eine Transformation nicht ein einmaliger Prozess ist. Sondern vielmehr ein Weg, den ich in Abschnitten immer weiter gehe. Mir ist aufgefallen, dass mich spirituelle Begleiter und Helfer immer dann erreichen, wenn ich mich in meinem Alltag verlaufen habe. Ich stolpere dann wie zufällig über spirituelle Podcasts, Mindset Artikel, und so hat mich auch diese Transformationsreise erreicht. 

Es kommt durchaus vor, dass ich im ersten Moment denke, dass ich keine Zeit dafür habe und manchmal ist das eben so. Aber wenn das Universum diesen Input wichtig für mich hält, wird er mich in einer Weise verfolgen, der ich mich nicht entziehen kann. Meist ist es mein inneres Kind, das mich auf neue Reisen, spirituell und in der Realität überredet. 

Mein Versprechen an mich selbst

Ich werde mein inneres Kind lieben, ihm Raum geben, ebenso wie der Frau, die ich bin und die sich stetig entwickelt und wandelt. Ich werde meinen Wünschen mit Freude begegnen und sie zelebrieren. Ich werde geduldig sein und mich in Achtsamkeit üben, Wünsche Zeit geben, Realität zu werden und weiter meinen Weg gehen, tanzen, hüpfen, schlendern mit lichtvoller Energie. 

Versprechen - Ende der Transformationsreise

Leave a Comment

Die Glücksschreiberinnen

Die meiste Zeit verbringt ein Autor alleine, am Schreibtisch, den Kopf voll mit Gedanken über Romanprojekte, die Finger über die Tastatur oder den Stift über Papier jagend. Wie schön ist es da, wenn man über den eigenen Schreibtischrand blickt und sich mit Gleichgesinnten zusammentut.

Die Glücksschreiberinnen - Schriftzug